Fachhochschulen (FH) organisieren ihre Personalarbeit (d.h. Personalplanung, Auswahl und Entwicklung) völlig unabhängig oder in Absprache mit der jeweiligen Trägerorganisation (z.B. Kommunen, Sozialpartner, Verbände usw.). Dafür gibt es keine konkreten rechtlichen oder tarifvertraglichen Grundlagen. 3. an Arbeitnehmer oder Arbeitnehmergruppen oder -ausschüsse eines solchen Arbeitgebers, die in einer Branche beschäftigt sind, die den Handel über ihren normalen Ausgleich hinaus verursacht, um zu veranlassen, dass diese Arbeitnehmer oder Gruppen oder Ausschüsse unmittelbar oder indirekt andere Arbeitnehmer bei der Ausübung des Rechts auf Organisation und Kollektivvereinbarung durch Vertreter ihrer Wahl beeinflussen; Oder. b) [Ernennung von Beamten und Angestellten; Ausgaben für Lieferungen, Einrichtungen und Dienstleistungen] Der Direktor ist ermächtigt, vorbehaltlich der Gesetze des öffentlichen Dienstes das für die Ausübung der Aufgaben des Dienstes erforderliche Büro- und sonstige Personal zu ernennen, und legt deren Vergütung gemäß den Abschnitten 5101 bis 5115 und den Abschnitten 5331 bis 5338 des Titels 5 fest. , den Kodex der Vereinigten Staaten [Kapitel 51 und Unterkapitel III des Kapitels 53 des Titels 5] und kann ohne Rücksicht auf die Bestimmungen der Gesetze des öffentlichen Dienstes die Schlichter und Vermittler ernennen, die zur Erfüllung der Aufgaben des Dienstes erforderlich sind. Der Direktor ist ermächtigt, solche Ausgaben für Lieferungen, Einrichtungen und Dienstleistungen zu tätigen, wie er es für notwendig hält.

Diese Ausgaben sind gegen Vorlage von Einzelgutscheinen zulässig und zu zahlen, die daher vom Direktor oder von einem von ihm zu diesem Zweck benannten Arbeitnehmer genehmigt wurden. f) [Vereinbarungen über Arbeitnehmer in der Bau- und Bauindustrie] Es darf keine unlautere Arbeitspraxis nach den Unterabschnitten a) und b) dieses Abschnitts für einen Arbeitgeber sein, der hauptsächlich in der Bauindustrie tätig ist, um eine Vereinbarung über Beschäftigte (oder die nach ihrer Beschäftigung) in der Bauindustrie mit einer Arbeitsorganisation, deren Bauarbeiter sind (nicht niedergelassen) zu schließen. , die durch eine in Abschnitt 8 Buchstabe a) dieses Gesetzes definierte Handlung [Unterabschnitt a) dieses Abschnitts] als unlautere Arbeitspraxis aufrechterhalten oder unterstützt wird, weil (1) der Mehrheitsstatus einer solchen Arbeitsorganisation nicht gemäß den Bestimmungen von Abschnitt 9 dieses Gesetzes [Abschnitt 159 dieses Titels] vor der Vereinbarung festgelegt wurde, oder (2) eine solche Vereinbarung als Beschäftigungsbedingung erforderlich ist , die Mitgliedschaft in einer solchen Arbeitsorganisation nach dem siebten Tag nach Beginn einer solchen Beschäftigung oder dem Datum des Inkrafttretens der Vereinbarung, je nachdem, welcher Zeitpunkt später ist, oder (3) eine solche Vereinbarung verpflichtet den Arbeitgeber, diese Arbeitsorganisation über Beschäftigungsmöglichkeiten bei einem solchen Arbeitgeber zu informieren, oder dieser Arbeitsorganisation die Möglichkeit gibt, qualifizierte Bewerber für eine solche Beschäftigung zu verweisen, oder (4) eine solche Vereinbarung legt Mindestausbildungs- oder Erfahrungsqualifikationen für eine Beschäftigung fest oder sieht eine Priorität bei Beschäftigungsmöglichkeiten vor, die auf Dienstzeit bei diesem Arbeitgeber, in der Branche oder in dem jeweiligen geografischen Gebiet: Vorausgesetzt, Dass in diesem Unterabschnitt nichts die endgültige Bedingung zu Abschnitt 8 a)(3) dieses Gesetzes [Unterabschnitt a)(3) dieses Abschnitts] außer Acht lässt: Sofern ferner, dass jede Vereinbarung, die ungültig wäre, aber für Ziffer 1 dieses Unterabschnitts, kein Balken für eine Petition ist, die gemäß Abschnitt 9 Buchstabe c oder 9 Buchstabe e[Abschnitt 159 C) oder 159(e) von eingereicht wurde. diesen Titel].