Arbeitnehmer können Anspruch auf zusätzliche Lohnbestandteile in Form von Zuschlägen oder Zulagen haben. Ein Beispiel für Zuschläge sind diejenigen, die für die Arbeit unter bestimmten Bedingungen bezahlt werden müssen: Überstunden und Zusätzliche Stunden, Arbeit an Sonn- und Feiertagen und im Einzelhandel während der verlängerten Öffnungszeiten. Einige sind gesetzlich festgelegt, andere nur in Tarifverträgen. Die Zulagen werden in der Regel in Tarifverträgen und nicht in irgendwelchen Rechtsvorschriften festgelegt; Beispiele sind: Der Tarifvertrag enthält eine breite Palette vereinbarter Bedingungen und einen Rahmen für die Rechte und Pflichten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Die Vereinbarungen können Vorschriften über Arbeitszeit und Arbeitsplatz, Bezahlung, Überstundenvergütung, gegebenenfalls Urlaub, Rente und andere Aspekte der Arbeit enthalten. Sie können auch Vorschriften für das Arbeitsumfeld und die Streitbeilegung enthalten. Den Vereinbarungen können unterschiedliche Anhänge und Zusatzvereinbarungen beigefügt werden. Die Abkommen enthalten im Allgemeinen sowohl unabhängige Vorschriften als auch Bestimmungen, die in den dänischen Rechtsvorschriften enthalten sind. Nr. 6 a.

Um sicherzustellen, dass entsandte Arbeitnehmer eine Vergütung erhalten, die dem entspricht, den dänische Arbeitgeber für die Durchführung ähnlicher Arbeit zahlen müssen, können tarifliche Arbeitskampfmaßnahmen gegen ausländische Dienstleistungserbringer in gleicher Weise wie gegen dänische Arbeitgeber zur Unterstützung der Forderung nach einem Tarifvertrag ergriffen werden, siehe jedoch Absatz 2. Überstunden treten bei Einer Arbeitszeit von mehr als der normalen Arbeitszeit von 40 Stunden pro Woche oder der gesetzlich festgelegten normalen täglichen Arbeitszeit von acht Stunden auf. Nach dem Arbeitszeitgesetz (AZG) kann die normale Arbeitszeit von 40 Stunden pro Woche oder acht Stunden pro Tag jedoch unterschiedlich oder verlängert werden (z.B. durch eine flexible Arbeitszeitvereinbarung oder durch Berechnung der durchschnittlichen Arbeitszeit über einen Bezugszeitraum). Sind Arbeitnehmer gemäß der EU-Verordnung (EG) Nr. 883/2004 in Österreich sozialversicherunggemäß, so ist der Arbeitgeber verpflichtet, für den Fall, dass eine Krankheit einen Arbeitnehmer an der Arbeit hindert, für einen bestimmten Zeitraum eine Fortzahlung in der in den österreichischen Rechtsvorschriften festgelegten Höhe zu zahlen. Arbeitnehmer im Krankheitsurlaub haben in der Regel Anspruch auf eine Vergütung für sechs Wochen. Der Anspruch erhöht sich auf acht Wochen nach fünf Jähriger, auf zehn Wochen nach 15 Jahren und auf zwölf Wochen nach 25 Jahren. Die Regeln, die Beispielsweise den Zeitpunkt der (neuen) Ansprüche bestimmen, sind kompliziert, während für Arbeiter und Angestellte unterschiedliche Regeln gelten. Darüber hinaus können Tarifverträge günstigere Bedingungen enthalten als gesetzlich festgelegte. Beispielsweise basieren die folgenden Arbeitsbedingungen auf Tarifverträgen: Lesen Sie mehr über die wichtigsten dänischen Arbeitsmarktorganisationen, die Informationen über den Inhalt der Tarifverträge, einschließlich Schlüsselfragen wie Löhne, liefern können. Die Arbeitnehmer haben per Gesetz Anspruch auf einen Zuschlag von 25 % für jede zusätzliche Arbeitsstunde.

Ausnahmen gibt es, z. B. wenn der Arbeitnehmer innerhalb eines bestimmten Zeitraums von drei Monaten eine Auszeit (im Verhältnis 1:1) nimmt, um die zusätzlichen Stunden zu kompensieren; in diesem Fall ist der Zuschlag für zusätzliche Stunden nicht fällig.